Die Karriere des Jo Zellers

flag_GB_Medium

 

Jo Zeller wurde am 17 July 1955 in Männendorf im Züricher Oberland geboren. Während seiner Ausbildung zum Karosserie Spengler widmete er sich immer mehr und mehr seinem grossen Hobby dem Rennsport.

In der Garage seines Elternhauses in Oetwil am See fing alles an. Dort ist Jo Zeller heute noch beheimatet, wenn die Garage zur Wartung der Boliden auch mittlerweile etwas grösser geworden ist.

Seine Karriere als Rennfahrer begann 1978. Schon seit dieser Zeit bereitet Jo Zeller seine Rennfahrzeuge welche er pilotierte selbst vor. In seiner langen Karriere pilotierte Jo Zeller Formel 3 Fahrzeuge der Hersteller Ralt, March und Dallara.

Während seiner sehr erfolgreichen Zeit als aktiver Rennfahrern nahm er an den internatinalen prestigreichen Rennen der Formel 3 teil.

  • Monaco F3 Grand Prix
  • Macau F3 Grand Prix (1991)
  • Fuji Inter-League F3 Race 

Bei diesen Rennen hatte Jo Zeller es mit Gegener zu tun wie Alain Prost, Michael Schumacher, Mika Hakkinen, David Couldhard, Alessandro Zanardi......

Nach über 100 bestrittenen Rennen und 13 Titel als Schweizer Formel 3 Meister entschied sich      Jo Zeller sich verstärkt um den Aufbau seines Teams  Jo Zeller Racing zu kümmern und jungen Fahrern die Möglichkeit zu bieten in den Rennsport einzusteigen und dabei von seinem Erfahrungsschatz zu profitieren.

Jo Zeller Racing ist seit mehreren Jahren in Serien wie der F3 Euroserie, dem ATS Formel 3 Cup, dem Austrian F3 Cup und der Formel Lista Junior vertreten.

Zu den grössten Erfolgen des Teams gehören:

  • Gewinn der Fahrerwertung im ATS Formel 3 Cup 2005 (Peter Elkmann)
  • Gewinn der Fahrerwertung im ATS Formel 3 Cup 2008 (Frederic Vervisch)
  • Platz 1 in Brandts Hatch beim Lauf zur F3 Euroserie 2006 durch Peter Elkmann
  • erste Sieg einer Frau in der Formel 3 mit Rahel Frey beim ATS Formel 3 Cup Rennen auf dem Nürburgring 2009
  • Gewinn der Formel Lista Junior Fahrer Meisterschaft 2010 mit Michael Lamotte.
motorexlogo
LO Logo
fiaf3_logo
ATS_Cup_neu
Lista junior Logo
AFR_Pokale_Logo
Mercedes_Benz_new_Black